Bezirksentscheid in Mittelfranken - Preisverleihung
Regierungspräsident Dr. Thomas Bauer ehrt die zukunftsträchtigsten Dörfer!

Musikalische Umrahmung bei der 26. Abschlussveranstaltung Bezirksentscheid Mittelfranken.
Der Leiter der Bezirksbewertungskommission Josef Hofbauer begrüßte zahlreiche Ehrengäste sowie die Bewohner der mittelfränkischen Siegerorte zur Abschlussfeier im Bezirksentscheid 2017 in der Rezattalhalle in Oberdachstetten. Der Regierungspräsident Dr. Thomas Bauer hielt die Festansprache. Die Feier wurde vom Posaunenchor Binzwangen, den Pfofelder Blechla sowie dem Kleinweisacher Duo musikalisch umrahmt.
Der Leiter des Gartenbauzentrums Bayern Mitte am AELF Fürth, Josef Hofbauer, dankte dem Bürgermeister des Marktes Colmberg Wilhelm Kieslinger und den Dorfbewohnern von Binzwangen für die engagierte Präsentation ihres „Golddorfes“ sowie Dr. Jürgen Ludwig, Landrat des Landkreises Ansbach, für die Ausrichtung des Empfangs vor der anschließenden Ehrung der mittelfränkischen Siegerorte. Auch den elf Juroren der Bezirksbewertungskommission galt seine besondere Anerkennung. Sie leiste eine großartige, in den meisten Fällen ehrenamtliche, Tätigkeit für den Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft – Unser Dorf soll schöner werden“.
Bürgermeister Martin Assum brachte seine Hochachtung vor dem gelungenen Ortsbild von Binzwangen zum Ausdruck. Hier sähe man, wie eine funktionierende Dorfgemeinschaft ihren Ort „in Schuss halte“, so Assum. „Der ländliche Raum und das Dorf sind kein Auslaufmodell“, betonte Landrat Dr. Jürgen Ludwig. Er bewundere das große Engagement der Teilnehmer für das Leben auf den Dörfern. Bezirksrat Alexander Küsswetter bezeichnete Dörfer als Orte der Stabilität und Landschaftsgestaltung. Er beglückwünsche alle Teilnehmer am Wettbewerb; der Erfolg ihres Wirkens komme allen Bürgern in Mittelfranken zu Gute, so Küsswetter. Regierungspräsident Dr. Thomas Bauer hob in seiner Festansprache hervor, dass der Dorfwettbewerb nicht nur Menschen motivieren wolle, ihr Wohnumfeld aufzuwerten, sondern durch ihn auch viele positive Beispiele herausgestellt, die zum Nachahmen anregen würden. Die festliche Ehrung der Siegerorte solle auch nach außen demonstrieren, dass sich im Regierungsbezirk Mittelfranken 43 Ortschaften am Kreisentscheid beteiligt hätten. Mittelfranken stelle so nach Oberfranken und der Oberpfalz wieder die drittstärkste Teilnehmergruppe in Bayern. Es sei ihm eine Freude und Ehre, sieben Ortschaften für den diesjährigen Bezirksentscheid auszuzeichnen.
Bürgermeister Martin Assum brachte seine Hochachtung vor dem gelungenen Ortsbild von Binzwangen zum Ausdruck. Hier sähe man, wie eine funktionierende Dorfgemeinschaft ihren Ort „in Schuss halte“, so Assum. „Der ländliche Raum und das Dorf sind kein Auslaufmodell“, betonte Landrat Dr. Jürgen Ludwig. Er bewundere das große Engagement der Teilnehmer für das Leben auf den Dörfern. Bezirksrat Alexander Küsswetter bezeichnete Dörfer als Orte der Stabilität und Landschaftsgestaltung. Er beglückwünsche alle Teilnehmer am Wettbewerb; der Erfolg ihres Wirkens komme allen Bürgern in Mittelfranken zu Gute, so Küsswetter. Regierungspräsident Dr. Thomas Bauer hob in seiner Festansprache hervor, dass der Dorfwettbewerb nicht nur Menschen motivieren wolle, ihr Wohnumfeld aufzuwerten, sondern durch ihn auch viele positive Beispiele herausgestellt, die zum Nachahmen anregen würden. Die festliche Ehrung der Siegerorte solle auch nach außen demonstrieren, dass sich im Regierungsbezirk Mittelfranken 43 Ortschaften am Kreisentscheid beteiligt hätten. Mittelfranken stelle so nach Oberfranken und der Oberpfalz wieder die drittstärkste Teilnehmergruppe in Bayern. Es sei ihm eine Freude und Ehre, sieben Ortschaften für den diesjährigen Bezirksentscheid auszuzeichnen.
Bürgermeister Martin Assum brachte seine Hochachtung vor dem gelungenen Ortsbild von Binzwangen zum Ausdruck. Hier sähe man, wie eine funktionierende Dorfgemeinschaft ihren Ort „in Schuss halte“, so Assum. „Der ländliche Raum und das Dorf sind kein Auslaufmodell“, betonte Landrat Dr. Jürgen Ludwig. Er bewundere das große Engagement der Teilnehmer für das Leben auf den Dörfern. Bezirksrat Alexander Küsswetter bezeichnete Dörfer als Orte der Stabilität und Landschaftsgestaltung. Er beglückwünsche alle Teilnehmer am Wettbewerb; der Erfolg ihres Wirkens komme allen Bürgern in Mittelfranken zu Gute, so Küsswetter. Regierungspräsident Dr. Thomas Bauer hob in seiner Festansprache hervor, dass der Dorfwettbewerb nicht nur Menschen motivieren wolle, ihr Wohnumfeld aufzuwerten, sondern durch ihn auch viele positive Beispiele herausgestellt, die zum Nachahmen anregen würden. Die festliche Ehrung der Siegerorte solle auch nach außen demonstrieren, dass sich im Regierungsbezirk Mittelfranken 43 Ortschaften am Kreisentscheid beteiligt hätten. Mittelfranken stelle so nach Oberfranken und der Oberpfalz wieder die drittstärkste Teilnehmergruppe in Bayern. Es sei ihm eine Freude und Ehre, sieben Ortschaften für den diesjährigen Bezirksentscheid auszuzeichnen.
Bürgermeister Martin Assum brachte seine Hochachtung vor dem gelungenen Ortsbild von Binzwangen zum Ausdruck. Hier sähe man, wie eine funktionierende Dorfgemeinschaft ihren Ort „in Schuss halte“, so Assum. „Der ländliche Raum und das Dorf sind kein Auslaufmodell“, betonte Landrat Dr. Jürgen Ludwig. Er bewundere das große Engagement der Teilnehmer für das Leben auf den Dörfern. Bezirksrat Alexander Küsswetter bezeichnete Dörfer als Orte der Stabilität und Landschaftsgestaltung. Er beglückwünsche alle Teilnehmer am Wettbewerb; der Erfolg ihres Wirkens komme allen Bürgern in Mittelfranken zu Gute, so Küsswetter. Regierungspräsident Dr. Thomas Bauer hob in seiner Festansprache hervor, dass der Dorfwettbewerb nicht nur Menschen motivieren wolle, ihr Wohnumfeld aufzuwerten, sondern durch ihn auch viele positive Beispiele herausgestellt, die zum Nachahmen anregen würden. Die festliche Ehrung der Siegerorte solle auch nach außen demonstrieren, dass sich im Regierungsbezirk Mittelfranken 43 Ortschaften am Kreisentscheid beteiligt hätten. Mittelfranken stelle so nach Oberfranken und der Oberpfalz wieder die drittstärkste Teilnehmergruppe in Bayern. Es sei ihm eine Freude und Ehre, sieben Ortschaften für den diesjährigen Bezirksentscheid auszuzeichnen.
Im Anschluss erhielten die Orte Geißlingen und Furth zusätzlich einen Sonderpreis der Bezirksbewertungskommission durch Bezirksbäuerin Christine Reitelshöfer, Bezirksverbandsvorsitzenden für Gartenbau und Landespflege Gerhard Durst und Armin Knauer, Regionalvorsitzender des Verbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (VGL) Bayern, überreicht.
In seinen Schlussworten wünschte Bürgermeister Wilhelm Kieslinger den beiden „Golddörfern“ viel Erfolg im Landesentscheid Bayern 2018.
Festansprache des Regierungspräsidenten Dr. Thomas Bauer bei der Ehrung im Bezirksentscheid in Mittelfranken 2017.

Dr. Thomas Bauer

Josef Hofbauer, Leiter der Bezirksbewertungskommission und Leiter des Gartenbauzentrums am AELF Fürth, begrüßte zahlreiche Ehrengäste sowie die Bewohner der mittelfränkischen Siegerorte zur Abschlussfeier im Bezirksentscheid 2017 in der Retattalhalle in Oberdachstetten.

Josef Hofbauer

Binzwangen im Landkreis Ansbach erhielt die Goldmedaille.

Binzwangen

Ettenstatt im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen erhielt die Bronzemedaille.

Ettenstatt

Furth, Markt Schwanstetten im Landkreis Roth erhielt die Bronzemedaille und einen Sonderpreis für "Sensibler Umgang mit Natur und künftiges >Grünes Klassenzimmer<"."

Furth

Geißlingen, Gemeinde Oberickelsheim im Landkreis Neustadt a. d. Aisch-Bad Windsheim erhielt die Silbermedaille und einen Sonderpreis für "Vorbildliche Leistungen in der Bau- und Grüngestaltung".

Geißlingen

Kleinweisach, Markt Vestenbergsgreuth, VG Höchstadt a. d. Aisch im Landkreis Erlangen-Höchstadt erhielt die Bronzemedaille.

Kleinweisach

Pfofeld im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen erhält ebenfalls eine Goldmedaille für sehr gute Leistungen in der Dorfentwicklung.

Pfofeld

Thannhausen, Gemeinde. Pfofeld, VG Gunzenhausen im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen erhielt die Silbermedaille.

Thannhausen